Geschichtliche Entwicklung des Hofes Schriefer

1950
Betrieb in Ringstedt
1955
Starb Hermann Schriefer, Erika Schriefer geb. Skambraks führte den Hof vorerst allein weiter.
1965
2. Ehe von Erika Schriefer. Es wurde dann geplant, mit der NLG auszusiedeln, doch es fand sich kein 2. Betrieb der mitgehen wollte.
1966-1970
Betrieb in Bückeburg: 20 ha (der Ringstedter Betrieb wurde verpachtet)
1970
Kauf des Betriebes in Lintig, 34 ha Lintig, 37 ha Ringstedt 18 Sauen und 15 Kühe Flurbereinigung Lintig, 1977 dann in Ringstedt.
1971
Boxenlaufstall für 50 Kühe.
1973
Melkstandbau 2x5 FGM drinnen und draussen. Heirat Hinrich Schriefer und Marion Schriefer geb. Willbrandt
1977
Boxenlaufstallerweiterung auf 90 Plätze
1978
Die Ringstedter Flächen wurden ab `78 mit bewirtschaftet. Bis 1977 waren sie verpachtet.
1980
wurde das 1. Mal Mais angebaut
1982
Durchfahrt und Garagenbau | Hofübergabe an Hinrich Schriefer
1983
Computerfütterung für die Kühe und Melkstand neu auf 2x6 FGM
1986
Bau des Altenteilerhauses
1989
Kuhstall oberirdisch neu 98 Boxen
1991
Maschinenschuppen erweitert
1992
In der Scheune von Tiefstall auf Spalten und Boxen
1996/1997
Neubau Jungviehstall
2004
Bau eines Strohlagers
2006
Melkstand neu 2x12 FGM
2009
Erweiterung des Boxenlaufstalles um 80 Plätze | Kauf eines selbstfahrenden Futtermischwagens
2010
Erweiterung des Boxenlaufstalls um weitere 80 Plätze
2011
Heirat Christian und Ina Schriefer geb. Rademacher
2012
Hofübergabe an Christian Schriefer
2014
Bau Siloplatte mit Fahrsilowand